Kinderbeauftragter des Riedbergs — Ronald Bieber

22. Juli 2017

Neue Schulwegspläne veröffentlicht

Rechtzeitig zum Start der neuen ABC-Schützen haben die Riedberger Grundschulen ihre Schulwegspläne aktualisiert. Diese zeigen, welche Straßen sich gut eignen, die Schule sicher zu erreichen - inklusive Überwegen, optimalen Straßenseiten und so weiter.

Auf der zentralen Seite der Stadt zu den Schulwegsplänen sind die neuesten Fassungen noch nicht hinterlegt, daher erlaube ich mir, diese hier schon mal zu zeigen:

6. April 2017

Kinderatlas 2.0: Jetzt mit Kalbach

Der Kinderatlas kann jetzt noch viel mehr. Was direkt auffällt: Nicht nur der Riedberg ist jetzt dokumentiert, sondern auch unser viel älterer Nachbarstadtteil Kalbach. Und: Mit nur einem Mausklick kann man sich ganz auf einen der beiden Stadtteile konzentrieren oder beide im Überblick sehen.

Ansicht aller Angebote mit Stand 6.4.2017

Auch am Riedberg gibt es jetzt mehr Infos. Wo kommt der neue Bolzplatz hin? Wo genau ist dieser Eltern-Kind-Treff? Das findet sich alles im Kinderatlas.

Auch hinter den Kulissen hat sich einiges geändert. Vorher war der Atlas ziemlich von Hand gestrickt. Jetzt sorgt eine kleine Datenbank und ein Programm im Hintergrund dafür, dass es keine Fehler mehr gibt. Außerdem sind jetzt ein paar neue Funktionen möglich, die in den nächsten Wochen noch kommen werden ...

28. Januar 2017

Petition: Kinderhaus Frank erhalten!

Durch eine betroffene Mutter vom Riedberg wurde ich aufmerksam auf eine Petition zur Sicherung des Betriebs des Kinderhaus Frank, in dem derzeit 19 schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche untergebracht sind. Das Haus soll aufgrund eines Trägerwechsels zum 31.3. geschlossen und abgerissen werden, doch die Verteilung der Kinder stößt auf viele Schwierigkeiten und trifft gerade diejenigen, die sich am wenigsten für ihre eigenen Rechte einsetzen können.

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele die Petition mit unterstützen und diesen Aufruf gerne auch im Stadtteil teilen.

Hier der Link zur Petition:

Und hier verschiedene Berichte und Hintergrundinfos:

28. Januar 2017

Leider nur ein bisschen mehr Sicherheit

Teilerfolg für die nördliche Altenhöferallee: Tempo 30 soll in Kürze eingerichtet werden, aber einen Zebrastreifen lehnt die Stadt Frankfurt leider weiter ab.

Logo Kinderbeauftragter der Stadt Frankfurt

29. August 2016

Ernennung ist jetzt erfolgt

Der Riedberg hat einen neuen Kinderbeauftragten. Es hat ein bisschen länger gedauert, aber heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt mich formell ernannt. Somit kann ich nun im vollem Umfang meine Arbeit aufnehmen und freue mich, für die Rechte der Kinder und Jugendlichen im Stadtteil einzutreten.

Aufnahme eines Straßenplans der nördlichen Altenhöferallee

21. Juli 2016

Mehr Sicherheit am Nordende des Riedbergs möglich

Am Nordende der Altenhöferallee beschleunigen viele Autofahrer gerne schon mal schneller als erlaubt. Gleichzeitig gibt es dort aber mit der Kita Königsblick, dem Sportplatz des SC Riedbergs, der Bushaltestelle „Paul-Apel-Straße“ und den Verbindungswegen vom Weg am „Am Taubenzehnten“ zum Lärmschutzwall mehrere Quellen für querende Fußgänger - gerade auch Kinder.

In einem Ortstermin am 11. Juli erörterten Vertreter des Ortsbeirats (aus allen Fraktionen), der Kita Königsblick zusammen mit einem Vertreter des Straßenverkehrsamtes, einer Vertreterin des Straßenbauamtes und unserem Schutzmann vor Ort, Adrian Homeier, wie sich hier die Sicherheit der Fußgänger verbessern lässt.

Ergebnis: Mehrere Maßnahmen sind denkbar. Am wahrscheinlichsten ist die Einrichtung einer Tempo-30-Zone von der Einmündung der Richard-Breitenfeld-Straße bis zur Einmündung zum Kita- und Sportplatzparkplatzes. Aber auch die Einrichtung eines Zebrastreifens direkt südlich der Bushaltestelle, also zwischen Ricky-Adler-Straße und dem gerade im Bau befindlichen Valentin-Schmetzer-Weg (im Bild im roten Kreis skizziert). Hier ist die Machbarkeit aber noch nicht gesichert.

Da ich mich an dieser Stelle sehr gut auskenne, werde ich vor der nächsten Sitzung einen Entwurf für einen überparteilichen Antrag im Ortsbeirat erstellen. Ich hoffe, dass die Stadt sich überzeugen lässt, hier für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit gerade für die Kinder und Jugendlichen zu sorgen.

Unabhängig davon bleibt die Verkehrssicherheit in der Graf-von-Stauffenberg-Allee weiter aktuell. Hier steht als nächstes eine aktualisierte Verkehrszählung an.

Ronald Bieber

5. Juni 2016

Gewählt, aber noch nicht ernannt

Der Riedberg hat einen neuen Kinderbeauftragten - aber noch nicht so richtig. Zwei Dinge sind notwendig, um dieses Ehrenamt zur Wahrung der Rechte der Kinder und Jugendlichen in einem Stadtteil zu besetzen.

Zunächst muss der zuständige Ortsbeirat durch eine Wahl einen Kandidaten vorschlagen. Das ist am 29. April geschehen, als der Ortsbeirat 12 mich einstimmig gewählt hat.

Dann muss diesem Vorschlag aber noch eine Ernennung durch den Magistrat der Stadt Frankfurt (genauer: durch das Kinderbüro) folgen, was noch bis zum Sommer dauern kann. Erst dann bin ich tatsächlich der neue Kinderbeauftragte für unseren Stadtteil.

An die Kinder und Jugendlichen des Riedbergs

Ich möchte mich Euch gerne kurz vorstellen, damit Ihr wisst, wer ich bin und was ich für Euch tun kann.

Zunächst einmal habe ich zwei eigene Kinder im Alter von drei und fünf Jahren. Damit kenne ich zumindest einige Dinge, die die kleineren Kinder betreffen, schon aus eigener Erfahrung.

Für alles, was ich noch nicht selbst gelernt habe, brauche ich Eure Unterstützung. Lasst mich wissen, wo Euch der Schuh drückt. Wenn Ihr selbst noch klein seid, dann können Euch Eure Eltern vielleicht helfen, mit mir zu sprechen, die Größeren können mich aber auch gerne selber per E-Mail, Telefon, Brief oder persönlich ansprechen.

Auf dem Riedberg wohne ich seit 2012. Tagsüber arbeite ich meistens in der Frankfurter Innenstadt bei der großen Firma mit den roten und weißen Zügen, aber abends und am Wochenende bin ich meist zu Hause.

Euer Ronald Bieber